Ehrenamtliche Hilfe großzügig gewürdigt

Traditionelle Scheckübergabe des Lions Club Meiningen

Meiningen. Mit großer Freude und Dankbarkeit nahmen am Dienstagabend Vertreter gemeinnütziger Vereine der Stadt aus den Händen von Lions-Club-Präsident Otto Tischer den symbolischen Scheck in Höhe von 6000 Euro entgegen.

Die Mitglieder des Lions Club Meiningen handeln nach dem Leitspruch: We serve (Wir dienen). In der Praxis setzt sich das immer wieder in tatsächliche Hilfe um. Neben den Mitgliedsbeiträgen stellt für den Lions Club Meiningen der Verkauf von Glühwein und weihnachtlichen Lebensmitteln während des Weihnachtsmarktes die Haupteinnahmequelle dar. Weil aber alle Aktivitäten ehrenamtlich und neben dem beruflichen Alltag ausgeübt werden, wird insbesondere wochentags zum Betrieb des Verkaufsstandes Hilfe benötigt. Die kommt seit vielen Jahren von regionalen Einrichtungen und Vereinen, zu denen im Dezember 2018 das Staatliche Förderzentrum „Anne Frank“, Schwerpunkt Sprache, die Pestalozzischule Meiningen, Schwerpunkt Lernen, der ambulante Hospizdienst, die Tafel Meiningen und die Lebenshilfe Meiningen gehörten.
Um ihre Unterstützung in entsprechender Form zu würdigen und noch einmal offiziell Danke zu sagen für diesen wertvollen Synergieeffekt, entschloss sich der Lions Club Meiningen auch in diesem Jahr wieder zu einer großzügigen Geldspende an alle beteiligten Organisationen.
Insgesamt 6000 Euro wurden durch den diesjährigen Präsidenten Otto Tischer ausgereicht. Nutzungsideen für die Spenden gibt es bereits in vielfältiger Form. So wird das Staatliche Förderzentrum „Anne Frank“ drei neue Roller für die Pausen anschaffen und verschiedene Projekte unterstützen, wie den Kindertag, an dem das Umwelt-Mobil bestellt werden soll oder auch den Ausflug der Kinder ins Schloss Breitungen gegen Ende des Schuljahres.
Die Pestalozzi-Schule kann mit dem Geld der Schultradition folgen und einen Ausflug nach Geiselwind organisieren. Kinder und Jugendliche von der 3. bis 10. Klasse sind immer wieder gleichermaßen begeistert. Dieser erlebnisreiche Tag gilt vor allem der Teamfindung und lässt selbst so manch Zaghaften mutig werden. Außerdem werden Fahr- und Spielgeräte für die Nachmittagsstunden im Hort angeschafft. Mit Spaß an Bewegung werden hier ganz nebenbei auch die motorischen Fähigkeiten der Kinder geschult.
Um ihren Standort attraktiver zu gestalten, wird die Tafel Meiningen in weiteres Inventar investieren. Zudem ist angedacht, moderne Reinigungsgeräte anzuschaffen, um weiterhin allen Anforderungen entsprechen zu können.
Der ambulante Hospizdienst des Sozialwerkes ist derzeit mit dem Ausbau seiner Dienstleistungen in der Rhön beschäftigt. Das Geld wird in die Ausstattung eines neuen Büros fließen. Zudem soll den etwa 80 ehrenamtlichen Helfern ein kleines Kilometergeld gezahlt werden.
Kindern mit Handicap möchte die Lebenshilfe Meiningen in den Ferien unvergessliche Stunden bereiten. Mit der finanziellen Unterstützung der Lions kann nun die Fahrt mit einer Bergbahn stattfinden. Zudem besteht der Wunsch nach einer Dampferfahrt auf einer Thüringer Talsperre. Ein weiterer Teil des Geldes wird sich in bunte Blütenpracht verwandeln, denn die Wohnstätten für Menschen mit Behinderung planen Ende März eine Pflanzaktion.

Spendenübergane Lions 26.2.19

v.l.: Otto Tischer - amtierender Präsident des Lions Clubs Meiningen, Evelin Kirchner - FÖZ „Anne Frank“, Inge Wöhner – ambulanter Hospizdienst, Petra Wiebel – FÖZ „Anne Frank“, Susanne Klapka – Lebenshilfe Meiningen, Sabine Rudolph – FÖZ „Pestalozzi“ und Hans-Joachim Winkler – Tafel Meiningen.                                                                Foto: privat