Aktuelles

Kassenumstellung - CAP bittet Kunden um Verständnis

inklusion CAP10 Jahre gelebte Inklusion

Meiningen. Der CAP-Markt Meiningen wird in der Woche vom 16. bis 21. September das neue Warenwirtschaftssystem LUNAR einführen. Während der Umstellung auf die neue Soft- und Hardware durch die EDEKA als Kooperationspartner kann es zu Einschränkungen für die Kunden kommen. Krediteinkäufe, telefonische Bestellungen und Lieferservice sind für den Zeitraum von einer Woche ausgesetzt. Die Lebenshilfe Meiningen als Betreiber des Marktes wie auch das CAP-Team bitten um Verständnis.

Die Umstellung auf das neue Kassensystem wird notwendig, um die gesetzlichen Änderungen zum 1. Januar 2020 im Rahmen des Registrierkassengesetzes zu erfüllen. Zudem wird das Ziel verfolgt, die langfristige Leistungsfähigkeit des Standortes zu verbessern und auch in Zukunft die Konkurrenzfähigkeit des Marktes zu gewährleisten.

Im CAP-Markt werden bis zu 50% aller Arbeitsstellen von Menschen mit Behinderung besetzt. Sie arbeiten auf Positionen, die genau auf ihre eigenen Fähigkeiten abgestimmt sind. Sie leisten als vollwertige MitarbeiterInnen verantwortungsvolle und qualitativ hochwertige Arbeit. Damit wird hier täglich auch das Selbstverständnis von Inklusion gelebt - ein aktuell gerne aufgegriffenes Thema in Politik und Öffentlichkeit als neues Ziel bei der Integration von Menschen mit Behinderung. Was andere als Vision für Morgen sehen, ist in Meiningen bereits seit 10 Jahren Normalität. Der CAP-Markt Meiningen feiert im Dezember sein 10-jähriges Bestehen. Als generationsfreundlicher Markt zeichnet sich die Einrichtung unter anderem durch niedrige Regale, breite Gänge und ein umfangreiches Serviceangebot aus; von der Einpackhilfe an der Kasse bis hin zur Schnippelküche.

 

Kreativwettbewerb geht in heiße Phase

Einsendeschluss bis 27. September verlängert

Meiningen. Der Kunst- und Kreativwettbewerb der Lebenshilfe Meiningen „Zeig mir deine farbige Welt“ ist in die 12. Runde gegangen. Der Einsendeschluss wurde auf Grund einiger Anfragen verlängert. So haben jetzt die Teilnehmer Zeit, noch bis zum 27. September Begonnenes zu beenden oder noch etwas Neues zu kreieren.

Auch in diesem Jahr sind alle Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung im Alter von 7 bis 25 Jahren aufgerufen, sich zu beteiligen. Gerne können auch erwachsene Menschen mit Handicap daran teilnehmen. In diesem Jahr steht der Kreativität und Phantasie nichts im Wege, um sich mit dem Thema „Umwelt erleben“ auseinanderzusetzen. Bilder aller Art - ob gemalt oder gebastelt -, Collagen, Fotografien, Modellagen und gerne auch eigene Gedanken und Geschichten werden angenommen.

Es können Einzel- und Gruppenarbeiten eingereicht werden; jedes einzelne Werk bitte unbedingt mit folgenden Angaben versehen: Name, Alter, Schule,

Telefonnummer. Die Arbeiten nimmt Susanne Klapka, Koordinatorin für Marketing und Projekte, im Lebenshilfe-Büro Rohrer Straße 2b (im Kaiserpark) in Meiningen entgegen. Für Rückfragen Telefon: 0172 7926723.

Nach dem Einsendeschluss wird eine Jury, bestehend ausschließlich aus kunsterfahrenen Mitgliedern, die eingereichten Arbeiten sichten. Ob Handicap oder nicht, ob Grund- oder Förderschule, Gymnasium oder Werkstufe – diese Details finden bei der Bewertung keinerlei Berücksichtigung. Hier geht es nur um die Kreativität, denn Kunst kennt keine Behinderung. Die Gewinner werden rechtzeitig benachrichtigt. Die Auszeichnungsveranstaltung findet am 22. November von 14 bis 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Dreißigacker statt.   skl

Die Lebenshilfe Meiningen am Puls der Zeit

 

Wunschfahrrad für Mitarbeiter/-innen für Büro und Freizeit

DienstfahrradRadfahren zum Arbeitsplatz und zurück hält fit, schont die Umwelt und ist derzeit unverzichtbarer Trend bei allen modernen Arbeitgebern. Immer mehr Unternehmen setzen auf das Dienstrad als Fortbewegungsmittel und profitiert von überzeugenden Vorteilen: Steuerersparnis, Mitarbeiterbindung, Imagegewinn, Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz und Entspannung der Parkplatzsituation auf dem Firmengelände.
Durch die neue Kooperation mit der Bikeleasing-Service GmbH & Co. KG bietet die Lebenshilfe Meiningen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Dienste und Einrichtungen jetzt hochwertige Fahrräder zur geschäftlichen und privaten Nutzung an. Die Idee stand schon länger im Raum, entsprechende Anregungen aus den Reihen der Mitarbeiter spielten dabei ebenfalls eine Rolle – jetzt wurde das Konzept konstruktiv umgesetzt.
Da Fahrräder und E-Bikes genau wie Dienstwagen unter die 0,5-Prozent-Regelung fallen, kommen ab sofort die Lebenshilfe-Mitarbeiter/-innen durch das Bikeleasing auch in den Genuss dieses Vorteils in Form eines geleasten Dienstrads. Als Arbeitgeber ist die Lebenshilfe der Leasingnehmer. Die Modellauswahl ist verlockend, da nahezu unbegrenzt: Diensträder zwischen 649,00 und 5.000,00 Euro sind als Wunsch-Bikes möglich. Gut beraten werden die Interessenten vom Kooperationspartner Toyza E-Bike in Meiningen. Ein hochwertiges Dienstrad steht zur freien Verfügung, auch privat – und das für rund ein Drittel weniger Kosten als beim herkömmlichen Fahrradkauf. Ob Mountainbike, Trekkingrad, Rennrad oder E-Bike – die Auswahl trifft der zukünftige Radler selbst.
Interessierte Lebenshilfe-Mitarbeiter/-innen nutzten dieser Tage die Gelegenheit, sich beim so genannten Demo-Day über das Dienstrad-Leasing vollumfänglich zu informieren. Sascha Leibecke von der Bike-Leasing stand den Gästen als Ansprechpartner ebenso zur Verfügung wie das Toyza-E-Bike-Team, das einige Bikes zum ersten Probefahren mitgebracht hatte. (skl)

Ehrenamtliche Unterstützung für sportliche Betätigung gesucht

Menschen mit unterschiedlichen körperlichen wie psychischen Beeinträchtigungen haben in der Werkstatt des LebenshilfeWerkes und seinen Zweigstellen die Möglichkeit, entsprechend ihrer Fähigkeiten zu arbeiten, sich zu qualifizieren, einem geregelten Tagesablauf nachzugehen. Dabei steht nicht die Arbeit selbst, sondern der Rehabilitationsgedanke im Vordergrund. Deshalb wird auf die Vielfalt der Angebote neben der produktiven Tätigkeit großer Wert gelegt. Im Rahmen der begleitenden Maßnahmen finden beispielsweise Kurse für das Lesen, Schreiben und Rechnen statt. Es kann zudem genäht, künstlerisch gestaltet und getanzt werden. Einmal in der Woche geht es auch zum Schwimmen.

Die Nachfrage nach Bewegungsangeboten ist ungebrochen und Sport in jedweder Form wichtig als Ausgleich für Körper und Seele. Deshalb sucht das LebenshilfeWerk dringend nach ehrenamtlicher Unterstützung, bestenfalls aus dem Sportbereich, um Menschen mit Handicap mit Spiel und Spaß an Bewegung heranzuführen. Dafür steht immer der Mittwoch von 11 bis 13 Uhr in der Hauptwerkstatt Dreißigacker, Wolfsgrube 3, zur Verfügung. Ein Turnraum mit diversen Kleingeräten ist vorhanden. Angeleitet werden sollen drei Gruppen mit je maximal 10 Teilnehmern für jeweils 45 Minuten. Begleitpersonal ist natürlich mit vor Ort. Interessenten melden sich bitte unter Tel.: 03693 50 70 319.

Kreative Ideen zum Thema "Umwelt erleben" gesucht

Der Startschuss ist gefallen, und damit geht der Kunst- und Kreativwettbewerb der Lebenshilfe Meiningen in die nächste Runde. Er richtet sich erneut an alle Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung im Alter von 7 bis 25 Jahren. Gerne können auch erwachsene Menschen mit Handicap daran teilnehmen. Der Wettbewerb schließt sich den erfolgreichen Projekten der vergangenen Jahre an und behält das Motto „Zeig mir Deine farbige Welt“ bei. Alle großen und kleinen Künstler sind aufgefordert, Bilder aller Art - ob gemalt oder gebastelt -, Collagen, Fotografien, Modellagen und gerne auch eigene Gedanken und Geschichten einzureichen.

Die Lebenshilfe Meiningen möchte, dass sich die Teilnehmer in diesem Jahr mit dem aktuellen Thema „Umwelt erleben“ beschäftigen. Sonne, Luft, Wasser und fruchtbare Böden – all das gehört zur Lebensgrundlage für uns Menschen, aber auch alle Tiere und Pflanzen. Was bedeutet Umwelt und wie erleben wir sie? Was bedroht unsere Umwelt und was können wir gemeinsam oder jeder für sich tun, um sie zu schützen?

Es können Einzel- und Gruppenarbeiten eingereicht werden; jedes einzelne Werk bitte unbedingt mit folgenden Angaben versehen: Name, Alter, Schule, Telefonnummer. Einsendeschluss ist der 13. September 2019. Die Arbeiten nimmt Susanne Klapka, Koordinatorin für Marketing und Projekte, im Lebenshilfe-Büro Rohrer Straße 2b (im Kaiserpark) in Meiningen entgegen. Für Rückfragen Telefon: 0172 7926723.

Nach dem Einsendeschluss wird eine Jury, bestehend ausschließlich aus kunsterfahrenen Mitgliedern, die eingereichten Arbeiten sichten. Es erfolgt dabei lediglich die Einteilung in verschiedene Altersgruppen. Ob Handicap oder nicht, ob Grund- oder Förderschule, Gymnasium oder Werkstufe – diese Details finden bei der Bewertung keinerlei Berücksichtigung. Hier geht es nur um die Kreativität, denn Kunst kennt keine Behinderung.    

Unterkategorien

Ansprechpartner

Koordinatorin Marketing / Projekte

Susanne Klapka

Tel.: 03693 88 47 38
Fax: 03693 88 47 77
Mobil: 0172 7926723

E-Mail: Klicken Sie hier

Kontaktformular einblenden

 

Um das Kontaktformular zu Schließen klicken Sie bitte hier!

Bitte füllen Sie das Kontaktformular aus um Frau Susanne Klapka (Koordinatorin Marketing/Projekte) eine Nachricht zu senden.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! widerrufen.

500 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen

Veranstaltungen

Spenden

Sie werden auf die Seite der Bank für Sozialwirtschaft weitergeleitet.